0plakatweb100-215

Entwurf des Plakates:

Pastor Hartmut Lübben

Vorankündigung in der Presse

Buß- und Bettag in Dötlingen:

Programm mit Texten von Hüsch

lesungmusik-doetlingen2

Günter Berger begleitet die Veranstaltung an der Orgel und am Klavier.
NWZonline.de – Landkreis Oldenburg – Dötlingen
Mit einer „Literarischen Abendmusik“ begeht die ev.-luth. Kirchengemeinde Dötlingen in diesem Jahr einen oft bereits in Vergessenheit geratenen Feiertag: …
http://www.nwzonline.de/index_regionalausgaben_kreis_oldenburg_doetlingen_artikel.php?offset=1 – 42k –

Zitat, vergleiche http://www.nwzonline.de/Kreiszeitung.de: „14.11.2008 · DÖTLINGEN „Ich bin gekommen Euch zum Spaß. Und gehe hin, wo Leides ist. Und Freude. Und wo beides ist. Zu lernen Mensch und Maß.“ So dichtete der im Dezember 2005 verstorbene literarische Kabarettist Hanns Dieter Hüsch im Jahr 1954. Auf dem Weg durch Leid und Freude ein Leben lang unterwegs, entwickelte Hüsch eine ganz eigene Art des Glaubens, wurde zunehmend Gast in Kirchen und auf Kirchentagen.

Eines seiner letzten Programme trug dann auch den Titel „Meine Bibel“. Unter dieser Überschrift rezitierte Hüsch „seine“ biblischen Lieblingsstücke und kombinierte sie mit eigenen Texten aus einem langen Wanderleben durch die Dörfer und Städte Deutschlands.0webnwzankuendigung-online

nwz-vom-1811Anlässlich des Buß- und Bettages am Mittwoch, 19. November, kommen Teile dieses Programms in der St.-Firminus-Kirche noch einmal zu Gehör: Pfarrer Hartmut Lübben stellt biblischen Erzählungen die eindringlichen und zugleich oft heiteren Texten Hanns Dieter Hüschs zur Seite.

Von sich selbst kann Lübben sagen: „Die literarische Poesie von Hüsch ist Teil meines Lebens geworden – hier ist Sprache ganz bei sich selbst, und gerade deshalb trifft sie meist mitten ins Herz.“ Der Dötlinger Komponist und Musiker Günter Berger aus Dötlingen begleitet die Lesung an der Führerorgel und am Piano, der Flöten-Virtuose Hasso Bensien aus Oldenburg mit Panflöten aus den Anden (Sikus), Bolivien (Tarkas) und Australien (Didgeridoos). Neben Werken von Bach, Mozart und Beethoven stehen auch Improvisationen auf dem Programm, die die Lesung musikalisch begleiten. „Wir legen die Worte behutsam auf die Flügel der Musik – und sind gespannt, was geschehen wird,“ so Lübben. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr.“ (Ende des Zitats).

bild-doetlingen-211108

Die literarische Abendmusik in der Presse und

im Internet – nach dem Vortrag

Internet-Auszug aus der NWZ (Lokalteil) vom 21.11.2008

„Worte auf Flügeln der Musik“


VORTRAG Gelungene Hüsch-Rezitation in voller Firminus-Kirche


Boten Musik und Gedanken zum Buß- und Bettag (Foto v.l.): Hasso Bensien, Hartmut Lübben und Günter Berger.
BILD: PK


Zitat: „DöTLINGEN – Ergriffenheit, Nachdenklichkeit in den Mienen der Zuhörer in einer eigenen Atmosphäre zum Buß- und Bettag – das machte die „Literarische Abendmusik“ aus. Die St. Firminus Kirche in Dötlingen war nahezu voll besetzt. Pfarrer Hartmut Lübben (Textauswahl, Konzept und Rezitation) hatte die Veranstaltung unter dem Titel „Bedenket, dass jetzt um diese Zeit …“ initiiert und zusammen mit Günter Berger an der Führerorgel und am elektronischen Tasteninstrument sowie dem Flöten-Virtuosen Hasso Bensien (Oldenburg) unter Hilfe von Elke Tholen als Registrantin in Szene gesetzt. „Wir legen die Worte behutsam auf die Flügel der Musik – und sind gespannt, was geschehen wird“, sagte Lübben. Tatsächlich war es die behutsame Verbindung von Musik und den Gedanken des 2005 verstorbenen Künstlers Hanns Dieter Hüsch.

nwz-211108-jpgMal vehement, mal einfühlsam, dann wieder aufschreckend und gewaltig unternahmen Berger (musikalisches Konzept) und Bensien den gelungenen Versuch, das Rezitierte zu untermalen und zu veranschaulichen. Besonders half dabei die klangliche Vielfalt der 20 verschiedenen Instrumente wie Panflöten aus den Anden, Boliviens oder Australiens, die Hasso Bensien spielte. Dazu die Virtuosität Bergers an Orgel und Keyboard. Improvisationen sowie Werke von Liszt, Bach, Mozart und Beethoven mit einem vorausgehend gesprochenen „Vater unser“ und Segen ließen den Abend in das Werk von Hanns Dieter Hüsch und tiefe Glaubensfragen abtauchen.lesungmusik-doetlingen2

„Bedenkt, dass jetzt um diese Zeit …“ – Mit diesen Worten spricht Hüsch nicht nur diese Jahreszeit an. Er hinterfragt, was hinter dem Himmel ist, bespricht Not und Vorurteile, die Sinnlosigkeit von Krieg und stellt die Forderung nach der Frage: „Wollen wir sie lieben, diese Welt?“ Seine Antwort: „Wir wollen es üben.“

Die Schöpfungsgeschichte, die Freude über das von Gott Erschaffene, entstehende Eitelkeit mit dem Blick auf Zeit für die Dinge im Leben – ob Hass oder Liebe, Reden oder Schweigen – Jesu Taufe, Versuchung, Kreuzigung und Auferstehung münden in einem Ausblick auf ein friedvolles neues Land und an diesem Abend mit dem Segen für Versöhnung unter den Völkern.“ (Zitat-Ende, ebda.)

Hasso Bensien, hier im Weblog November 2008: – Aus meiner „web-internen Sicht“: Was mich wesentlich – auch als „Weltbürger“ in der Friedensbewegung –  motiviert, einer Teil-Bearbeitung des (Lebens-) Werkes von Hans Dieter Hüsch zuzustimmen, ist sein nachdrückliches Bemühen zu Lebzeiten in der Friedensbewegung und sein Auftreten gegen Rechts. Zwar kann ich sehr viele Bibelzitate nicht mittragen, ihnen gedanklich nicht folgen, bin dennoch für Pluralismus, wenn dieser sich an den Menschenrechtsverfassungen orientiert. So erkenne ich es bei Hans Dieter Hüsch.

Und manches Mal hörte ich früher gespannt zu – den Tonträgern (LP, MC), dem Radio, vor dem Fernseher  – dem frechen, nicht selten unbequemen Kleinkunstkabarettisten mit seiner Philicorda-Orgel, obwohl der Orgelklang es fast schaffte, mir den vorletzten Nerv zu rauben. Dennoch: Hans Dieter Hüsch war tolerant, mutig, aufrichtig, eben couragiert! Wikipedia-Zitat: „Als Zeitzeuge des Zweiten Weltkriegs und des Nationalsozialismus trat er immer mit Nachdruck für die Anliegen der Friedensbewegung und gegen Neo-Nazitum auf. Der als körperlich Behinderter geborene Hüsch trat ein für Toleranz gegen Übertreibungen und Ausgrenzung von Menschen („Ich sing für die Ver–rückten, die seitlich Umgeknickten…“)“, Zitat-Ende, siehe Wikipedia.

0frontpanuellflor11x15orgelinderkirchesprechenundsagen